Gedenkstätte Zwangsarbeit in Leipzig - Stadtteilrundgang: NS-Zwangsarbeit in Volkmarsdorf

Veranstaltungen Archiv

Samstag, 31. August 2024, 11:00 Uhr

Stadtteilrundgang: NS-Zwangsarbeit in Volkmarsdorf

mit Tom Schremmer

Mit über 75.000 Betroffenen und mehr als 500 Unterkünften innerhalb des Stadtgebiets nahm Leipzig eine zentrale Rolle im System nationalsozialistischer Zwangsarbeit ein. Während sächsische Rüstungsfirmen wie die HASAG Zwangsarbeiter:innen im großen Stil einsetzten, spielte sich ein oft vergessenes Kapitel dieser Geschichte abseits der großen Betriebe und Sammellager ab.

Volkmarsdorf und Neustadt-Neuschönefeld waren zu NS-Zeiten typische, dicht bebaute Arbeiter:innen-Stadtteile. Vor allem mittelständische Betriebe wie Autowerkstätten oder Wäschereien waren hier ansässig, die die billigen Arbeitskräfte ausnutzten. In den zahlreichen Gaststätten und Tanzlokalen brachten große Unternehmen wie die HASAG, die Erla-Werke oder die Leipziger Verkehrsbetriebe ihre Zwangsarbeiter:innen unter. Sie lebten Tür an Tür mit der Leipziger Bevölkerung.

Die Tour führt durch Volkmarsdorf und Neustadt-Neuschönefeld – vorbei an ehemaligen Arbeitsorten und Lagern, von denen heute nur noch wenige Spuren sichtbar sind.

Treffpunkt: 11:00 Uhr auf dem Neustädter Markt (Dauer ca. 2 Stunden, Ende am Torgauer Platz)
Tram 1, 3, 8, Bus 70 (Hermann-Liebmann / Eisenbahnstraße)

nach oben totop