Gedenkstätte Zwangsarbeit in Leipzig - Öffentliche Führung durch die Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig (Schwerpunkt: Zwangsarbeit und Vernichtung. Die Lager der HASAG im besetzten Polen 1939-1944)

Veranstaltungen Archiv

Samstag, 9. Februar 2019, 14:00 Uhr

Öffentliche Führung durch die Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig (Schwerpunkt: Zwangsarbeit und Vernichtung. Die Lager der HASAG im besetzten Polen 1939-1944)

In Leipzig-Schönefeld hatte die Hugo-Schneider-Aktiengesellschaft (HASAG), einer der größten Rüstungsproduzenten und Profiteure des nationalsozialistischen Zwangsarbeitssystems, ihren Hauptsitz. Hier mussten ca. 10.000 Menschen, vorwiegend aus Polen und der Sowjetunion, Panzerfäuste, Munition und andere Rüstungsgüter herstellen.

Seit 2001 existiert auf dem Gelände in der Permoserstr. (heute Umweltforschungszentrum) eine Gedenkstätte mit einer Dauerausstellung zur Erinnerung an die ehemaligen Zwangsarbeiter_innen.

Der Rundgang beginnt mit einer Einführung in das Thema Zwangsarbeit während des Nationalsozialismus, mit Fokus auf Leipzig und Umgebung. Es wird ein Überblick geboten über die Firmengeschichte und die NS-Verbrechen der HASAG, die Arbeits- und Lebensbedingungen der Zwangsarbeiter_innen sowie über den Umgang mit NS-Zwangsarbeit nach 1945. Nach einem kurzen Geländerundgang zu Spuren der HASAG gibt es noch Zeit für die Ausstellung und Gespräche.


Thematischer Schwerpunkt am 9. Februar:
Zwangsarbeit und Vernichtung. Die Lager der Hasag im besetzten Polen 1939 – 1944

Nach der Besatzung Polens durch die Deutschen hatte die HASAG an verschiedenen Orten enteignete Munitions- und Zuliefererbetriebe übernommen, in denen sie mindestens 25.000 jüdische Frauen, Männer und Kinder zur Arbeit zwangen. Viele der Häftlinge fielen den katastrophalen Arbeits- und Lebensbedingungen in den Lagern zum Opfer. Die Führung widmet sich ihrer Geschichte am Beispiel des größten Arbeitslagers der HASAG in Skarzysko-Kamienna.

 

 

Gedenkstätte für Zwangsarbeit, Permoserstraße 15
Dauer ca. 1½ Stunden
Tram 3, Bus 90 (Permoser-/ Torgauer Straße)

nach oben totop